Evangelische Kirchengemeinde Odenkirchen

Evangelische Kirche Odenkirchen

Evangelische Kirchengemeinde Odenkirchen

Andacht

von Pfarrer Andreas Buddenberg

Liebe Leserinnen und Leser,

freuen Sie sich auch auf die Sommerzeit? Auf blühende Gärten, grüne Bäume, schönes Wetter, Spaziergänge mit oder ohne Hund durch die Natur? Zu einer Wanderung gehört natürlich auch die Einkehr in ein Gartenlokal unter alten Bäumen. Da ist es dann schön, genießen zu dürfen, Gast sein zu dürfen, freundlich bedient zu werden, leckeres Essen und kühle Getränke serviert zu bekommen und sich um nichts kümmern zu müssen. Man darf sich zurücklehnen und seinen Gedanken nachgehen, Gesprächen widmen, da ist jemand, der sorgt. Man genießt die Gastfreundschaft.

Gastfreundschaft ist in der Bibel ein häufiges Motiv. Abraham sitzt an einem heißen Tag im Hain Mamre und dämmert vor sich hin. Als plötzlich drei Männer bei ihm stehen, ist er hellwach und er sorgt für sie. Er lässt kühles Wasser bringen, lässt sie verschnaufen, gönnt ihnen ein festliches Essen. Ohne es zu ahnen, hat er Engel bei sich aufgenommen, die ihm etwas sagen, was sein Leben verändert, in ein neues Licht stellt. Der lang ersehnte Sohn wird angekündigt: Isaak, der Lachende.

Engel mitten im Sommer? Längst sind sie in Kartons verstaut und warten auf das nächste Weihnachtsfest. Die „geflügelten Endzeitfiguren“ wie sie in der ehem. DDR hießen, haben auch im Sommer, zu jeder Jahreszeit ihre Bedeutung. „Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen.“ (Psalm 91,11). Das bedeutet also, dass wir mit Engeln jeden Tag rechnen können – keine geflügelten Endzeitfiguren, sondern Boten Gottes, Menschen mit Haut und Haaren, die mir etwas sagen, was mich aufhorchen lässt, die etwas tun und machen, was mir gut tut, die mein Leben bereichern.

Vielleicht müssen wir manchmal genauer hinsehen, um sie zu hören, zu erkennen. Vielleicht wissen sie selber nicht, dass sie für uns Engel sind. Vielleicht merken wir es selber gar nicht, dass wir Engel für andere sind.

Interessant an dem Monatsspruch finde ich den Hinweis auf die Gastfreundschaft. Das heißt doch auch, dass ich überhaupt offen sein muss, andere Menschen zu akzeptieren und anzunehmen, dass sie Gutes im Sinn haben. Zurzeit gibt es viele Diskussionen über die Gastfreundschaft in unserem Land. Es gibt Menschen, die aus fernen Ländern zu uns kommen. Viele kommen gar nicht freiwillig, sondern weil es in ihrer Heimat unerträglich ist. Da sind wir auch gefragt, wie gastfreundlich wir sind, wie wir ihnen Gutes tun können nach schlimmen Erlebnissen, wo wir ihnen Engel sein können. Und vielleicht erkennen wir auch, wo sie uns zu Engeln werden.

So schrieb eine Schülerin: „Meine Eltern sind vor dem Balkankrieg geflohen und berichten bis heute wie gastfreundlich sie bei uns aufgenommen wurden. Heute helfen sie Menschen, die Hilfe und Unterstützung brauchen in der Kranken- und Altenpflege“. Gastfreundschaft und Engelsein ist eine gegenseitige Bereicherung an die uns die Bibel erinnert.

Ich wünsche ihnen eine schöne Sommerzeit mit vielen bereichernden Erlebnissen.

Ihr Pfarrer Andreas Buddenberg

bearbeitet am: 23.06.2018

Gemeindebriefverteiler und –verteilerinnen gesucht

weiterlesen...

„So, das war’s!“

weiterlesen...

Ev. Altenheim: Gemeinsame Angebote mit Kindern

weiterlesen...

Gemeinde unterwegs

weiterlesen...

Andacht

weiterlesen...

Ein Tag im Tierpark Odenkirchen

weiterlesen...

Gemeinsam auf dem Weg

weiterlesen...

Aktionen in der Ev. Kindertagesstätte Odenkirchen

weiterlesen...

Sommerkirche vom 15. Juli bis 26. August

weiterlesen...

Leitungswechsel im Ev. Altenheim Odenkirchen

weiterlesen...

Kinderschützenfest am 22. Mai 2018 in Geistenbeck

weiterlesen...

Unsere Ev. Jugend und der CVJM sind umgezogen!!!

weiterlesen...

Alle Meldungen...